Benedikt Weibel

Benedikt Weibel (*1946) Dr. rer. pol., Studium und Assistenz an der Universität Bern. Diplomierter Bergführer. 1978 Eintritt in die SBB. 1993-2006 Vorsitzender der Geschäftsleitung der SBB. 2003-2006 Präsident des Weltverbandes der Eisenbahnunternehmungen. 2003-2007 Verwaltungsrat der französischen Staatsbahn. 2007/08 Delegierter des Bundesrates für die EURO 2008. Heute Honorarprofessor an der Universität Bern, Publizist, Präsident und Mitglied verschiedener Verwaltungsräte. Am 26. Februar 2013 wurde er in Brüssel mit dem European Railway Award 2013 ausgezeichnet.

Benedikt Weibel über Storytelling

YouTube Skype-Interview

Interview mit Dr. Benedikt Weibel - Storytelling

Simplicity - Die Kunst, die Komplexität zu reduzieren

Simplicity

Im August 2014 im Verlag Neue Zürcher Zeitung erschienen und bereits Buch des Monats.

Die Welt ist komplex. Das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden zu können ist überlebenswichtig.

Seit über 2000 Jahren setzen sich Philosophen, Mathematiker, Mediziner, Psychologen, Ökonomen und Managementlehrer, Architekten, Maler und Schriftsteller mit dem Phänomen der Einfachheit auseinander. Benedikt Weibel fasst alle diese Ansätze zusammen: nicht in einer trockenen Abhandlung, sondern anhand vieler amüsanter und lehrreicher Geschichten. Sie sind Grundlage für den praktischen Teil mit Anregungen zur Reduktion der Komplexität und der Fokussierung auf das Wesentliche - auch im alltäglichen Leben.

«Das Einfachste ist nicht immer gut, aber das Beste ist immer einfach.»

Heinrich Tessenow

«Simplex veri sigillum. Die Einfachheit ist das Siegel des Wahren»

Seneca

Meine Vorlesung 'Praktisches Management' jetzt auch online

https://www.diplomero.com

Mir nach!

Am 18. August 2012 ist im Verlag Neue Zürcher Zeitung "Mir nach!" erschienen.

Mir nach!

Der heilige Benedikt beherrschte sie, Calvin ebenfalls und Napoleon sowieso. Den Preussen schien sie in die Wiege gelegt zu sein, Machiavelli hat über sie geschrieben. Sie half Magellan, die Erde zu umsegeln, Maria Theresia, Margaret Thatcher und Angela Merkel standen und stehen wegen ihr mächtigen Nationen vor. Und aus dem stinkenden Hippie Steve Jobs machte sie den einflussreichsten Unternehmer der Moderne: Die Kunst zu führen. Das neue Buch von Benedikt Weibel beleuchtet die Kulturgeschichte der Führung und arbeitet die Essenz erfolgreichen Führens heraus.

«Über Führung ist schon viel geschrieben worden. Die Perspektiven in diesem Buch sind jedoch neu, überraschend und originell. Wer immer sich mit diesem Thema beschäftigt, findet hier eine umfassende Darstellung und eine Fülle von Anregungen.»

Josef Ackermann

«Benedikt Weibel beschreibt, wie sie geführt haben:Calvin, Napoleon, Magellan, Kaiserin Maria Theresia, Louis von Gaal, Henry Ford, Steve Jobs und noch viele andere. Sie lesen diese Geschichten und sind fasziniert. Sie beginnen nachzudenken - über Ihr eigenes Führungsverhalten und über die Frage: Was macht erfolgreiche Führung aus? Nach der Lektüre dieses Buches sind Sie einer Antwort näher gekommen.»

Adolf Ogi

Leseprobe

Von der Schublade ins Hirn

Am 1. Juni 2010 ist im Verlag Neue Zürcher Zeitung "Von der Schublade ins Hirn" erschienen.

VON DER SCHUBLADE INS HIRN

Benedikt Weibel spricht aus Erfahrung - unverblümt, leidenschaftlich, praxisnah. Er behandelt die zentralen Managementthemen von der Strategiefrage über Projektmanagement bis zur Kommunikation. Oft stehen dabei erlebte Schwierigkeiten und Krisen und die daraus gezogenen Lehren im Vordergrund. Seine Checklisten dienen der Komplexitätsreduktion und helfen wirkungsvoll im Managementalltag.

«Sein Buch enthält echte Lebenshilfen für schwierige Management-Situationen.»

Adolf Ogi, alt Bundesrat

«In diesem Buch hat er seine Erfahrungen in praktische und einfach anwendbare Orientierungshilfen umgesetzt.»

Heinz Karrer, CEO Axpo

Inhaltsverzeichnis, Rezensionen